Ohrakupunktur

OhrakupunkturDirekter Draht zum Gehirn

Viele chronische Erkrankungen wie Asthma oder Migräne sind schulmedizinisch schwer zu behandeln. Medikamente können die Symptome lindern oder unterdrücken, aber dadurch wird Ihr Körper stumm, weil der Schmerz eine klare Körpersprache ist. Eine aus meiner Sicht gute ganzheitliche Alternative kann die Ohrakupunktur sein. Sie ist eine Methode, um akute und chronische Erkrankungen ohne bekannte Nebenwirkungen zu behandeln. Die Wirkung der Ohrakupunktur kann nach Beobachtungen von Therapeuten in der Regel schneller als bei der Körperakupunktur erzielt werden

Die Signale der Ohrakupunktur sollen über eine kleinere Anzahl von Nervenschaltungen direkt die zentralen Gehirnstrukturen erreichen. Damit kann die Ohrakupunktur in Gegensatz zur Körperakupunktur, wie wir glauben, sehr schnell eine Wirkung erzielen. Die Stichtiefe beträgt einen bis zwei Millimeter.

Einsatzgebiete der Ohrakupunktur:

  • Schmerzzustände – besonders akute Schmerzen oftmals durch wenige Sitzungen
  • Schmerzzustände aller Art
  • Funktionelle Störungen wie Reizblase oder Reizdarm
  • Vegetative Störungen wie Unruhe, Konzentrationsstörungen und Hyperaktivität
  • psychogene Störungen wie Depressive Verstimmungen oder Angststörungen
  • Suchttherapie
  • Allergien
  • Infekte – soll die körpereigene Abwehr stärken,
  • Entzündungen – soll Heilungsprozesse beschleunige
  • Gynäkologische Erkrankungen

    Die Ohrakupunktur ist im Gegensatz zur TCM-Akupunktur, die von der WHO anerkannt ist, von der Schulmedizin nicht anerkannt, weil wissenschaftliche Beweise für Wirkung und Wirksamkeit fehlen. Die Anwendungsgebiete sind Beobachtungen einzelner Therapeuten.